Technologien
Innovativste Techniken und effiziente Produktionsanlagen sind die Grundlage für Premiumtextilien.

Mit der eigenen Produktion von Flachgewebe und Velours stellt KNEITZ zwei sehr unterschiedliche Produktgruppen mit individuell anspruchsvollen Herausforderungen. Wir meistern nicht nur das Weben und Veredeln dieser Flächen und arbeiten zusätzlich mit den besten Partnern damit wir auch die ambitioniertesten textilen Lösungen anbieten können. 

Jacquardvelours

Die Technologie erlaubt Flächen mit großgemusterten Designs zu weben. Die Oberfläche ist dabei wie ein grob gepixeltes Bild zu verstehen. Jedes Pixel wird durch eine einzelne Garnquelle angesteuert, weshalb die Anzahl der Farben und Pixel in Abhängigkeit der Größe der Maschine limitiert ist. Häufig wird bei Jacquardvelours eine Garnmischung aus Polyester und Wolle verwendet, welche in Bezug auf Langlebigkeit die stärksten Eigenschaften besitzt. Diese Stoffe werden für Sitzbezüge in allen öffentlichen Verkehrsmitteln verwendet - auch weil sie aufgrund ihrer Dreidimensionalität und Konstruktion deutlich länger eine saubere Optik behalten, als Flachgewebe.

Schaftvelours

Schaftvelours zeichnen sich durch kleingemusterte Designs mit einer geringen Anzahl unterschiedlicher Farben und uni-farbene Oberflächen aus. Da sie ebenfalls für Sitzbezüge in öffentlichen Verkehrsmitteln konzipiert sind, werden auch hier die qualitativ besten Ergebnisse durch Polyester/Wolle-Mischungen erzielt. Besonders die einfärbigen Stoffe werden aber auch für Verkleidungen und Seitenteile eingesetzt.

Veredelung

Dank der eigenen Veredelungsanlagen ist KNEITZ in der Lage, seine Veloursartikel im Haus zu veredeln. Die gewebte Rohware wird als Vorstufe vor dem eigentlichen Veredelungsprozess auch unter Einfluss von Hitze und Dampf in einem Arbeitsgang drei Mal zuerst gebürstet und geraut, dann geschert. So werden Ungleichheiten aus dem Webprozess egalisiert und die Polhöhe auf das gewünschte Maß angepasst. Außerdem ergibt sich so ein gleichmäßiges und geschlossenes Bild der textilen Oberfläche. 

Der eigentliche Veredelungsprozess findet auf dem Spannrahmen statt. Hier bestehen diverse Appliaktionsmöglichkeiten für Beschichtungen und Additive, welche dem Textil unterschiedlichste Charakteristiken und Fähigkeiten verleihen. Durch die Veredelung können Flammschutz und Anschmutzverhalten verbessert oder der Griff verändert werden. Außerdem kann die Ware für Spezialanwendungen vorbereitet werden. 

Jacquardflachgewebe

Die aufwändigere Technologie der Flachgewebeproduktion ermöglicht auf einem zweidimensionalen Warenbild eine sehr hohe Designflexibilität. Durch unterschiedliche Bindungsstrukturen können große und kleine Musterrapporte abgebildet werden. Durch den punktuellen Einsatz von Effektgarnen können zusätzliche Haptiken und Optiken erzielt werden. Verarbeitbarkeit der Maschine vorausgesetzt, können alle natürlichen und künstlichen Garne verwoben werden. Die textilen Flächen finden Einsatz sowohl in öffentlichen Verkehrsmitteln als auch in Mittelbahnen der Automobilsitze.

Schaftflachgewebe

Hochwertige Schafttflachgewebe werden durch kleingemusterte Strukturen erzielt, welche für die hohe Ansprüche an Scheuerwerten und Reißfestigkeiten entwickelt werden. Durch die verhältnismäßig einfache Konstruktion ist der Stoff besonders flexibel und es können deutlich höhere Produktionsgeschwindigkeiten erzielt werden. Einsatz findet diese Technologie besonders bei Absatzstoffen, Türverkleidungen und Kopfstützen der Automobilbranche.

Veredelung 

Die Veredelung unserer Flachgewebe erfolgt mit kompetenten Partnern. Nach abgeschlossenem Webprozess wird die Ware zuerst gereinigt, damit eine gleichmäßige Ausrüstung ohne Fremdkörper gewährleistet werden kann. Dazu wird eine herkömmliche Tensidreinigung durchgeführt. 

Eine chemische Lösung der Veredelung ist die Foulardierung, bei der artikelspezifische Chemikalien zu einer Veränderung der textilen Eigenschaften führt. So können Garne zum Schrumpfen gebracht werden und Haptik oder Optik der Ware sich verändern. Außerdem werden einseitige oder beidseitige Flour-Carbon Beschichtungen durchgeführt, um schmutzabweisende Eigenschaften zu verstärken. Auch mechanisch kann die Ware veredelt werden. Woll- und Viscoseartikel werden gesengt und geschert, um eine flachere Oberfläche zu schaffen. Durch Prägen, Krumpfen und Lasern können weitere Optiken geschaffen werden. Die Lasertechnik erlaubt außerdem bereits die Konfektionierung der produzierten Meterware. 

Durch Kaschierung kann die textile Fläche mit weiteren Flächen wie beispielsweise Schaum oder Vlies verbunden werden. Je nach Anwendung wird hier auf eine Flamm- oder Schaumkaschierung zurückgegriffen, oder eine Heißklebekaschierung appliziert.